Madagaskar Karte

Madagaskar Karte

Sport


Sport

Aktivitäten - Sport-Möglichkeiten

Die Insel Madagaskar bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für Abenteurer und Erlebnisurlauber. Hier kommt so ziemlich jeder Aktivurlauber zu seinem Wunschurlaub, den die verschiedenen Klima- und Geländezonen dieser Trauminsel bieten.
Trekker, Motorrad- und Fahrradfahrer, Höhlenforscher, Bergsteiger, Kanuten, Angler, Taucher und viele andere Extremsportler finden hier ein hervorragendes Zielgebiet.
Auch die Camel-Trophy und andere Großveranstaltungen haben hier schon stattgefunden und werden immer wieder neu geplant.
Sie können aber auch, wie in anderen Reisezielen, einfach nur sonnen, baden, surfen, reiten, wandern, Tennis oder Golf spielen. Es gibt inzwischen genügend Hotels und Anlagen, die über die entsprechenden Möglichkeiten verfügen. Und da es hier noch keinen Massentourismus gibt, kann man das alles noch richtig genießen.

Wenn Sie mehr Informationen brauchen, sehen Sie unter Literatur nach, denn dort haben wir Ihnen einige derjenigen auf dem Markt vorhandenen Reiseführer zusammengestellt, die über Madagaskar berichten. Natürlich ist beim Lesen und Auswerten der Informationen auch hier Vorsicht geboten: Einige Herrschaften der schreibenden Zunft vertreten sehr stark ihre eigenen Interessen und versuchen, Wettbewerber zu übergehen; das ist nicht immer zum Vorteil von Land und Einwohnern.

Zum Beispiel bietet Madagaskar:

Angelurlaub (big game fishing)

Möglichkeiten werden in Belo Tsiribihina, Morondava, Insel Mitsio, Insel Nosy Be, Insel Sakatia, Insel Sainte Marie, Ifaty, Anakao und auch in Fort Dauphin angeboten. Und das sind nur die Bekanntesten. Für unsere Angler, die bis dato diese Region besucht haben, war es ein Traumparadies zum Fischen - noch besser als auf Mauritius meinten einige, das wohl doch um vieles bekannter ist.

Badeurlaub

Es gibt genügend Anlagen, die auf Madagaskar einen wunderschönen Strand mit der entsprechenden Möglichkeit zum Baden, Sonnen und Erholen bieten. Die Erholung liegt auch hier hauptsächlich in der meist noch unberührten Natur und dem relativ geringen Tourismusaufkommen für diese große Insel. Es ist eben etwas sehr Exotisches, hier vor Anker zu gehen. Am erholsamsten ist die Insel Sainte Marie.

Bergsteigen

Die Möglichkeiten, seine Bergsteiger-Qualitäten zu beweisen, sind ebenso vielfältig. Das Andringitra-Massiv, das Isalo-Gebirge, das Tsaratanana-Gebirge, die Tsingy d'Ankarana, die Tsingy de Bemaraha und noch einige weniger bekannte Orte kann man hierzu aufsuchen, aber immer nur in Begleitung sachkundiger Führer. Es gilt, sich bestens vorzubereiten und auch die Sitten des Landes zu beachten. Wir sind hier zu Gast und es gibt sehr viele Fadys und Tabus zu beachten.

Golf und Tennis

Es gibt einen 18-Loch-Platz nahe Antananarivo (Golf de Rova), eine Möglichkeit in Antsirabe (Club Ivohitra) und an der Ostküste in der Nähe des Manda Beach Hotels. Für einen echten Golfer besteht die Möglichkeit, auch einmal eine Runde zu drehen, wenn er es im Urlaub wünscht.

Das Gleiche gilt für Tennis, das in mehreren Hotels in Tana angeboten wird. Aber auch im Hotel de Thermes und Arotel in Antsirabe. Im Hotel De Dunes in Ifaty, in Tamatave und auch beim Manda-Beach-Hotel. Mit der Intensivierung des Tourismus steigern auch die Hotels nach und nach Komfort und Möglichkeiten für die Besucher.

Grotten- und Höhlenbegehungen

Bei Mahajanga die Grotten von Andranoboka, bei Morombe die Höhlen von Andavadoaka, bei Anakao die Grotten von Sarodrano, bei Mahasoabe in der Nähe von Fianarantsoa und viele Höhlen im Tsingy von Ankarana. Das ist nur ein Auszug aus den vielen Möglichkeiten. Was noch unentdeckt ist, davon kann man nur träumen.

Kanutouren und Flussschifffahrt

Die Möglichkeiten, mit dem Schlauchboot Riverrafting zu machen, werden genauso angeboten wie Touren mit dem Einbaum oder Flussdampfer. Bekannt ist die abenteuerliche Flussfahrt von Miandrivazo an die Westküste auf dem Tsiribihina. Angeboten werden aber auch die Fahrt mit der Piroge durch die Schlucht des Manambolo, Flussfahrten auf dem Sambirano bei Ambanja, Pirogenfahrten auf dem Betsiboka und auf den Flüssen Bemarivo und Onilahy.

Reiten

In Antananarivo, Antsirabe, Mahavelona, Mantasoa, Tamatave und bei Ramena besteht die Möglichkeit, sich ein Pferd zu mieten und die Gegend aus erhöhter Position zu erkunden und zu genießen.

Surfen

Das beliebte Windsurfen ist auf Nosy Be und St. Marie in sehr vielen Anlagen schon möglich. Aber auch am Canal de Pangalanes im Buschhaus, am Strand von Ramena, in Belo Tsiribihina, am Mantasoa Stausee Hotel l'Ermitage, in Morondava mehrere Anlagen und auch in Ifaty. Bestimmt haben wir die eine oder andere Gelegenheit nicht erwähnt, da sich auch hier regelmäßig einiges ändert und auch wir trotz eigenen Büros in Madagaskar nicht immer alles wissen können.

Tauchen

Gut ausgestattete Tauchbasen befinden sich auf der Insel Nosy Be, Sakatia, Sainte Marie, Anakaoa, Ifaty, Belo Tsiribihina und Morondava. Man sollte hier aber immer vorher Erkundigungen einziehen, wer die Basis mit welcher Ausrüstung betreut und welche Qualifikationen die Tauchlehrer haben.

Walbeobachtung (Whale-watching)

Die Hotels von Sainte Marie und einige Anlagen an der Küste schicken von Juli bis Oktober Boote mit sachkundigen Skippern zur Walbeobachtung hinaus. Aber auch vor Nosy Be haben wir schon Wale beobachten können.

Wandern und Trekking

Wandermöglichkeiten gibt es aufgrund der verschiedenen Landschaftszonen unendlich viele, sodass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Trekking-Urlauber.

Sie können auf dieser Homepage einige Beispiele aus unseren Angebotsrouten ersehen. Das ist stellt natürlich nur ein winzig kleines Stück der großen Anzahl an Möglichkeiten. Deshalb fragen Sie bitte nach und teilen Sie uns Ihre speziellen Wünsche mit. Wir kümmern uns dann ganz persönlich um Sie.

Beispiele für schöne Wanderungen sind die Tsingy d'Ankarana, von Ampefy zum Lily-Wasserfall, in Ambohitsara am Canal de Pangalanes und die vielen Wanderwege in den einzelnen Reservaten.

Beim Trekking empfehlen sich Mehrtagestouren, um auch den abenteuerlichen Charakter zu erleben. Es gibt den Schmugglerpfad vom Lac Alaotra, den Masoala Treck von Maroantsetra, Trekking-Routen im Isalo-Nationalpark und auch im heiligen Andringitra-Gebirge, wo wir den Pic Boby besteigen. Im Andringitra- und im Ankarana-Gebiet steht uns jeweils ein komfortables Camp als Ausgangspunkt zur Verfügung; deswegen können wir in Ruhe an Ort und Stelle planen und unsere Touren ohne große Anreiseprobleme oder Druck starten.
Natürlich haben wir auch weniger bekannte Ziele im Programm, die mindestens genauso sehenswert sind: Reisen zu den Dörfern der Zafimaniry (Holzschnitzer) oder im Gebiet um Sambava, das noch totaler Urwald ist.